Erstes DEFINO-zertifiziertes SDK für Apps veröffentlicht

Wenn es dieses Jahr ein Gesetzesvorhaben gegeben hat, dass in der Versicherungsbranche wirklich für Diskussionen gesorgt hat, dann war es mit Sicherheit die Umsetzung der IDD-Richtlinie. gerade die Dokumentation der Beratung im Fernabsatz war mit vielen Fragezeichen versehen. Wie kann man bei Versicherungsabschluss per App oder E-Commerce für eine bedarfsgerechte Analyse der finanziellen Verhältnisse eines Kunden Sorge tragen?

Wir glauben, wir sind der Lösung näher gekommen: Der DEFINO-Finanzcheck erlaubt es Kunden, vor einer Beratung oder einem Online-Abschluss eine erste Selbstanalyse durchzuführen – dort wird ihm entsprechend der DIN SPEC 77222 sein Versicherungsbedarfaufgezeigt. Die Ergebnisse dieser Bedarfsanalyse zeigen dann, welche Produkte für den Kunden von Nöten sind und schützt beide Seiten vor den eventuellen Konsequenzen einer Über- oder Unterversicherung.

Als Linklösung hat sich der Finanzcheck schon längst bewährt und wird zum Beispiel von der Deutschen Bank eingesetzt. Allerdings bieten heute viele Makler, Pools und Insurtechs Ihre Dienstleistung per App an – und ein Absprung per Link bedeutet dort erstmal einen Medienbruch, der sich ungünstig auf den weiteren Beratungsprozess auswirkt – durch das Öffnen eines Links verlässt man schließlich die App in Richtung Browser.
Wir bieten den Finanzcheck deshalb nun auch als SDK an. Damit kann die zertifizierte Finanzanalyse in Anlehnung an DIN SPEC 77222 direkt in die eigene App eingebunden werden. So bleibt das Look & Feel der eigenen App gewahrt, während im Hintergrund die DEFINO-Logik für eine seriöse und stichhaltige Finanzanalyse sorgt.
Und doppelt gut: Ab Anfang 2018 lassen sich die Daten, die über den FInanzcheck generiert werden, direkt in die DEFINO-Software übertragen!
Bei Fragen zur technischen Einbindung oder zu Konditionen schreiben Sie uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.